wowslide01 wowslide0a wowslide10 wowslide11 wowslide2 wowslide3 wowslide4 wowslide5 wowslide6 wowslide7 wowslide8 wowslide9

WARNUNG: Einzelne Textpassagen enthalten einen gewissen Zynismus.

Ein Boy schiesst in Texas in eine Kirche und tötet 12 Menschen. Warum regen wir uns in Europa dermassen darüber auf? Rumballern gehört zur amerikanischen Kultur und die amerikanische Geschichte ist voll von Tötungsdelikten jeglicher Couleur, verübt mit Pistolen, Revolvern, Gewehren und heutzutage auch mit halb- oder automatischen Waffen. Die Leute, die den Gottesdienst besucht haben, sind halt zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen. So wie Hunderttausende und Millionen unschuldiger Native Americans, inkl. Frauen und Kinder, die auch zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort waren als die Siedler kamen und aus Gründen des Landerwerbs alle abknallten, die keine Bibel unter dem Arm trugen. Oder nicht der kaukasischen Rasse angehörten. Etwa 100 Millionen Native Americans wurden mit Schusswaffen niedergemetzelt. Also jetzt bloss nicht sentimental werden wegen 12 Menschen in einer Kirche.

 

Schärfere Waffengesetze? Bewahre! Jeder amerikanische Bürger hat das Recht auf Waffenbesitz, das ist im second amendment verankert. Dass die Waffen wahrscheinlich nicht zum Öffnen von Fruchtkonserven gebraucht werden ist zwar offensichtlich, aber noch lange kein Grund den Waffenbesitz einzuschränken. In USA gibt es mehr Schusswaffen als Einwohner. Wenn der Urgrossvater in der Prärie einen Pferdedieb erschoss oder eine dahergelaufene Rothaut über den Haufen knallte, so war das Bestandteil des amerikanischen Erfolgs, über ein paar Jahrhunderte weg. Das wirkt nach bis in die heutige Zeit. Wenn man durch das heutige Amerika fährt und bei jedem dritten Pickup Truck drei Gewehre vor der Heckscheibe montiert sieht dann wird das offensichtlich. Wenn man auf den Autohecks Sprüche liest wie "God created men, Smith & Wesson made them equal" oder "My guns are my familiy. You love yours, I love mine" dann sträuben sich einem die Nackenhaare. Aber die Amerikaner wollen das so und finden das gut. Ein republikanischer Abgeordneter aus Texas hat eben ergänzt, dass Menschen auch durch Lastwagen getötet würden. Stimmt. Kann man so sehen.

Wöchentlich erscheinen Dutzende von Magazinen, die sich ausschliesslich mit Schusswaffen jeglicher Bauart und Kalibers befassen. Millionen von Leuten kaufen diese Magazine und lesen verklärt, dass die halbautomatische Waffe der Marke Luger jetzt auf 300 yard doppelt präzise trifft wie bisher. Die Amerikaner im Westen ergötzen sich an diesen Publikationen wie unsere Leute Automagazine lesen. 6 Zylinder und von 0 auf 100 in 5.6 Sekunden. In USA halt: 8 Schuss pro Sekunde und durchschlägt ein 2 inch Brett auf 100 yard Distanz.

Also: mischen wir uns nicht ein und seien wir auf unseren Amerika Reisen einfach ein wenig vorsichtig, wenn wir in Gegenden verkehren, die vielleicht ein wenig einsam sind oder wo es nach Pulverdampf riecht. That's America!

Interessant: SPIEGEL online kommt zu einem sehr ähnlichen Schluss

http://www.watson.ch/International/Kommentar/850385037-Amerikas-wahres-Problem