Der Kleine ist ja manchmal etwas aufdringlich aber ganz süss.

 

Ascada und Bonnie von Lossburg

Die stolze Mutter Ascada mit der Tochter Bonnie. Vater ist unser Sancho.

Foto: Arno & Sigi Silzle, Landseer von Lossburg

Dies sind Aufnahmen vom 30. Mai 2017, 28 Tage sind wir also schon auf der Welt. Und täglich gibt es was Neues zu entdecken. Und motzen können wir auch schon ganz gut, meint Arno.

 

 
 
 
 
 
 

Auf Bild klicken zum Vergrössern.
 
Bilder: Arno und Sigi Silzle, Züchterin Landseer von Lossburg

 

 

Calendar: 24.05.2017

und en mega Schnügel.

Eine Woche ist um und die Welpen entwickeln sich prächtig. Der Junge, der bei Geburt 770 g wog hat sein Gewicht auf 1.6 kg gesteigert. Und das innerhalb einer Woche.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Auf Bild klicken zum Vergrössern.
 
Bilder: Arno und Sigi Silzle, Züchterin Landseer von Lossburg

 

Am 2. Mai 2017 war es soweit. Fünf stramme Jungs hat die Hündin Ascada in Reihe zur Welt gebracht. Und dann, nach einem kurzen Spaziergang kam dann noch der letzte Welpe in die Wurfkiste. Und das war dann doch noch ein Girl. Die Züchter Sigi und Arno Silzle sind überglücklich und Christa und ich mächtig stolz.

 
 
 
 
 
 
 
 

Auf Bild klicken zum Vergrössern.
 
Bilder: Arno und Sigi Silzle, Züchterin Landseer von Lossburg

 

Update 30. April

Ascada am 60. Tag der Trächtigkeit. Sie hat ganz schwer zu tragen an dem künftigen Wurf. In 1 - 3 Tagen sollte es soweit sein.

 

Update 23. April 2017

Ascana am 48. Tag der Schwangerschaft. Da ist ein prächtiger Wurf unterwegs.

Ascana am 48. Tag der Schwangerschaft


Sancho - Brego vom Hof Buchenloo

Sancho hat am 28. Februar 2017 die Hündin Ascada von der Zucht "Landseer von Lossburg" gedeckt. Am 31. März wurde eine Ultraschalluntersuchung gemacht. Sie zeigte, dass vier Welpen sichtbar waren, wahrscheinlich sind es aber noch einige mehr. Um die Hündin nicht in der unbequemen Rückenlage zu nötigen, hat man nach vier identifizierten Föten mit zählen aufgehört.

Berücktsichtigt man die Tragzeit von 62 Tagen, so dürften die Welpen um den 1. Mai das Licht der Welt erblicken. Christa und ich freuen uns mit dem Züchterpaar sehr und freuen uns, die Welpen im Juni im Schwarzwald mal zu besuchen.

Update 10. April 2017

Eben habe ich vom Züchter ein Bild von der Hündin bekommen. Es ist ihr nun deutlich anzusehen, dass sie Welpen im Bauch hat.

Ascada - Landseer von Lossburg

Wir pflegen ja BARFen (Bones And Raw Feeder) als Fütterungsmethode unseres Sanchos, weil wir glauben, dass Frischware insgesamt doch zuträglicher sind als industriell gefertigtes Hundefutter. Das hat allerdings auch die Problematik, dass man auch selber dafür sorgen muss, dass die Ernährung ausgewogen ist. Sonst könnten sich Mangelerscheinungen zeigen, die der Gesundheit des Hundes abträglich wären. Wir versuchen, mit der Gabe von frischem Gemüse, Früchten, Fisch, Knochen usw. dafür zu sorgen, dass Vitamine und Spurenelemente, die das Tier braucht, in ausreichendem Mass vorhanden sind.

Ob das richtig angewendet wird ist periodisch durch die Laboruntersuchung des Bluts zu überwachen. Heute bekamen wir den Bericht des Tierarztes, welcher gestern bei Sancho eine Blutentnahme durchführte.

Resultat: Absolut perfekte Werte. Von etwa 30 untersuchten Werten war nicht ein einziger ausserhalb der Referenzspanne.

Christa, Du hast die richtige Ernährung unseres Kleinen voll im Griff. Gratulation.

Website Security Test

Es war wieder einmal Kurs in den Flumserbergen mit Kurt Schafar, Wien, angesagt. Sancho hat sich grossartig verhalten aber auch dieses Mal hat Christa wertvolle Tipps erhalten, wie Aufmerksamkeit und Kooperation noch gesteigert werden können. Ein herrliches Wochenende war es und das Gruppenbild ist Zucker, wenngleich das Interesse unseres Knuddel-Monsters bei der Aufnahme irgend was anderem galt.

Gestern konnte Sancho wieder mal richtig mit anderen Hunden rumtoben. Klar wollte er bald mal den Platzhirsch markieren, aber Beat Eichenberger, der kompetente Hundetrainer vom wolfsrudel.ch hat ihm gut zugesprochen, dass er diese Rolle eigentlich ganz gerne selber übernehme.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Auf Bild klicken zum Vergrössern.

Sancho hat nun seit gestern einen Tractive GPS Sender am Halsband. Ein kleines Ding von etwa 4 x 4 cm und federleicht.

Nun kann ich auf meinem Handy oder im Web jederzeit abrufen, wo sich unser Liebling gerade befindet. 

Kleiner Zusatznutzen: da Christa in der Regel das Smartphone nicht auf sich trägt, weiss ich auch wo sie gerade ist.

20.9.2015 - Heute an der Clubschau in Baden. Sancho wurde mit Platz 1 in seiner Klasse bewertet und zudem als bester Rüde. Christa ist zu Recht stolz und eine CAC Karte hat es auch noch gegeben. Sancho, bisch de bescht!

Das Video von der Paarung der beiden Hunde Sancho und Odessa ist nun fertig. Zum Anschauen klicken Sie auf "Sancho und Odessa".

6. August 2015 - Zum zweiten Mal hat Odessa von der Züchterin Rita Muri unseren Sancho besucht. Bei einer Temperatur um 30 Grad war das Liebesspiel doch sehr anstrengend. Und wie eigentlich immer: das erste Zusammentreffen ist erst mal eine Hauptprobe.

Doch schliesslich hat es am 11. August geklappt. Die beiden haben sich gepaart und blieben anschliessend noch eine Weile vereint, wie das bei Hunden üblich ist. Nun hoffen wir, dass Odessa aufgenommen hat und es ein stattlicher und gesunder Wurf gibt. 

Kürzlich waren wir mit unserem Hundi im Fotostudio und haben eine Serie schöner Studioaufnahmen machen lassen. Mit stoischer Ruhe hat Sancho alles über sich ergehen lassen und hat ganz geduldig posiert.

Ines Hohenbrink, www.doggstar.ch, eine äusserst talentierte und engagierte Fotografin, die sich auf Hundefotografie spezialisiert hat, leistete wirklich ganze Arbeit. Mit grossem Engagement und grossem Einfühlungsvermögen hat sie geduldig ein paar Hundert Aufnahmen geschossen. Die aus unserer Sicht besten sehen Sie hier:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Auf Bild klicken zum Vergrössern. Links oben "Play" klicken für Diashow.

Erst in den Aabach zum Versäubern, anschliessend gehts nach Hünenberg, wo sich Sancho mit vielen anderen Hunden vergnügen kann. Lustig war seine Bekanntschaft mit einem Bullterrier, die beiden waren plötzlich ein Herz und eine Seele.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Auf Bild klicken zum Vergrössern.

Mauritz & Mia-Marie

Da kann wohl niemand behaupten, die beiden Geschwister würden sich nicht innig lieben.

Ein verspieltes Geschwisterpaar, Mauritz und Mia-Marie. Sie gedeihen prächtig, wie die hübschen Fotos beweisen.

Die Bilder hier sind mit freundlicher Genehmigung der Züchterin, Eva Janssen, Landseer von Moyland, D-47559  Kranenburg, veröffentlicht.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Auf Bild klicken zum Vergrössern.

Nun sind die beiden Hundekids fünf Wochen alt und nun fängt das Spielfieber an. Zum Glück gibt es da noch diesen Plüschpanda, der ganz herrlich ist zum rumtollen.

Die Bilder hier sind mit freundlicher Genehmigung der Züchterin, Eva Janssen, Landseer von Moyland, D-47559  Kranenburg, veröffentlicht.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Auf Bild klicken zum Vergrössern.

Nun haben die Babies von Susanne und Sancho ihre drei ersten Lebenswochen absolviert. Sie werden immer süsser, die Kleinen.

Die Bilder hier sind mit freundlicher Genehmigung der Züchterin, Eva Janssen, Landseer von Moyland, D-47559  Kranenburg, veröffentlicht.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Auf Bild klicken zum Vergrössern.

Im Januar 2015 wurde Sancho auf Cysinurie - PCR, auf Thrombozytopathie - PCR sowie auf D-Lokus (Fellfarbverdünnung) durch das Labor für Klinische Diagnostik (LABOKLIN) getestet. Erfreulicherweise ist er nicht Träger irgend eines unerwünschten Erbguts.

Hier kann der vollständige Laborbericht als .PDF downloaded werden.

Immer schön den Überblick behalten!

Sancho testet mit Christa das Floss auf einem Bergsee aus.

Christa und ihre Freundin Karin haben auf dem sonntäglichen Spaziergang bei Hünenberg ein paar Videosequenzen gedreht. Zu sehen

Hier

Das Training dauerte lange und war ziemlich hart. Aber Sanchos Durchhaltewillen war gross und Christas Nervenkostüm unangreifbar. Am Schluss gab es vom Trainer Phil Mc Coltseer das Zertifikat:

"Protective Dog Trained for Special Operations and Critical Missions"
("Schutzhund ausgebildet für Spezialeinsätze und extreme Missionen")

des North American Protective Dog Association APDA.

Diese Auszeichnung erlaubt es ihm, eine Waffe zu tragen, in seinem Fall haben wir einen Smith & Wesson Colt Modell 25, Kaliber .45 ausgewählt.

Mal schauen, ob die Katzen im Quartier sich ab jetzt vom Acker machen, wenn sie unseren Desperado sehen.

Am 2. November 2013 hat Sancho zum ersten Mal seine Töchter und seinen Sohn gesehen. Und natürlich "seine" Atlantis. Sie harmonierten alle bestens.

 

6 Hündinnen und 1 Rüde sind heute zur Welt gekommen.
Atlantis ist eine geduldige Mutter und leckt fleissig die Kleinen.

Sancho kriegt heute einen Extra-Cervelat als Bonus...

Wieder mal seine Kollegen treffen, das hat Sancho am Sonntag, 18. August 2013
so richtig Spass gemacht. Natürlich musste auch ein wenig Show Time sein und
ein Parcours mit 8 Posten bewältigt werden. Christa und Sancho haben bravourös
zusammengearbeitet und sich auf das Siegerpodest stellen dürfen

 

Slalom laufen, geht schon ganz gut.

 

Drei Generationen: Grossmutter (Roxy) Vater (Jogi), Sohn (Sancho).

 

Und hier noch das Gruppenbild: 16 Landseer mit Personal. Die Hunde haben sich
alle fast ausnahmslos artig aufgeführt. Vielen herzlichen Dank an Walter Koch, der
ein grossartiges Fest organisiert hat.

Die Züchterin liess uns eben wissen, dass Atlantis, die Hündin, die von
Sancho gedeckt worden ist, tatsächlich aufgenommen hat. So bleibt
uns nun noch abzuwarten, wieviele Babies da zur Welt kommen werden.
Sobald wir es wissen, steht es hier.

Sancho hat einen neuen Spielkameraden erhalten.

Hier wurde der Landseer noch als Newoundland Dog klassiert, was er ja ursprünglich auch mal war. Als Landseer wurde die Rasse ja  zu Ehren von Sir Edwin Landseer umbenannt, der eben diese Hunde zusammen mit adligen und sonst gesellschaftlich markanten Personen gemalt hat.

4. Mai 2012 - Sancho hat es heute geschafft: Er ist zur Zuchtprüfung angetreten
und hat sowohl den Wesens- und Verhaltenstest als auch die Beurteilung seines
Exterieurs vor kritischen und unparteiischen Richtern mit Bravour bestanden. Das
bedeutet auch, dass er - auch infolge seiner hervorragenden gesundheitlichen 
Merkmalen - zur Zucht zugelassen ist. Mal sehen, wann es zum ersten Mal soweit
sein wird, dass Sancho Vater wird. Wer das Girl sein wird, das bestimmt unter 
anderem die Zuchtwartin, welche die genetischen Charakteristiken der beiden
Hunde noch eingehend analysieren wird, damit eine möglichst rassentypische
Nachzucht erreicht wird.

Gratulation Christa, ich weiss, wieviel Arbeit hinter dem Erfolg steckte. Sancho,
my friend, gut gemacht!

Mehr Bilder gibts hier.

Sancho (hinten) geniesst es, mit den drei Frauen zu spielen und herumzutollen. Vl: Barisa, seine Schwester, Cira, seine Mutter und Ciara, seine Halbschwester aus dem C-Wurf. Irgendwie war er völlig "Hund im Korb".

Früher hatte ich immer eine ordentlich geputzte Wohnung. Heute ist Leben im Haus.

Farbreste sind kein Abfall- sondern letzte Rettung um die Wohnung wieder ansehnlich zu machen.

Hundebegrüssung: Ach, was soll's, ich muss sowieso waschen! Es gab mal Zeiten, da konnte man eine Hose 3 Tage tragen und auch fast alle anderen Kleidungsstücke!

Früher besuchten mich die unterschiedlichsten Leute. Heute kommen überraschend nur noch Hundebesitzer vorbei.

Wie habe ich es nur jemals geschafft, ohne Staubsauger nur mit Elektrobürste zu überleben!

Früher fand ich den Geruch von Pansen unerträglich. Heute freue ich mich, dass meine Hunde sich freuen.

Beim Auto ist es nicht wichtig ob es uns gefällt, sondern ob sich unser Landseer wohlfühlt.

Früher wurde mir übel wenn meine Mitmenschen schlechten Atem hatten. Heute darf mich mein Landseer anhauchen.

Babypopos mochte ich nie abputzen. LandseerHintern werden selbstverständlich sauber gewischt.

Ich habe nie gewusst, was für Zeckenarten es gibt, mein Landi hat sie mir näher gebracht.

Sabber ist prinzipiell nicht eklig, sondern ein Beweis, dass wir den richtigen Kumpel zum Leben haben! (nur, wie verdeutliche ich das meinem Besuch?)

Laminat ist laut - o.k Aber er ist leicht zu reinigen.

Früher habe ich bei Regenwetter ein Buch gelesen. Heute stampfe ich durch nasse Wiesen und matschige Felder.

Früher ging ich nie ungeschminkt aus dem Haus. Meinem Landseer ist das egal, mir jetzt auch!

Im Eingangsbereich schaut es immer abenteuerlich aus. Gummistiefel, Wanderschuhe, und Leinen für jede Gelegenheit. Früher standen dort nur ordentlich geputzte Pumps - langweilig halt

Fleischeinkäufe konnte ich früher mit dem Einkaufskorb erledigen. Heute fahre ich mit dem Auto vor.

Früher bin ich von Schnarchgeräuschen aufgewacht, heute kann ich ohne nicht mehr schlafen.

Wenn wir zum Essen gehen, bestellen wir immer einen Tisch für 4 Personen - damit unser Landseer genug Platz hat.

 

Am Sonntag, 7. Oktober 2012 haben sich Sancho und Christa anlässlich der Klubschau des Landseer Vereins Schweiz in Rothenburg/LU der Richterin gestellt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, ein "sehr gut" ist ein sehr gut und zudem
war Sancho 1. in seiner Gruppe! Und er hat sich - entgegen gängiger Praxis - auf
dem Gelände ganz anständig verhalten.

Sonntag, 23. September 2012 - ein herrlicher Tag und bestes Wetter.
Der kleine Hundeclub (Christa, Rita, Monica und Stefan) konnten
also ihre Schützlinge ausgiebig trainieren und herumtollen lassen.

Lebensfreude pur und abends todmüde. Alle!

Video

Am letzten Sonntag war wieder mal Training angesagt. Für mich
gleichzeitig eine gute Gelegenheit, meine neue Video Cam etwas
einzutesten. Die Kamera ist grossartig, der Steinegger muss noch
etwas üben...

Zum Video

Unser Sancho wurde kürzlich geröngt und hat heute das Attest erhalten. Bestmögliche Bewertung, alle Gelenke in bestem Zustand. Bravo Christa, Du hast wirklich gut geschaut zu dem prächtigen Tier.

 

Sancho kann ganz schön schnell sein! Aufnahme vom 16. Juni 2012 anlässlich des Military in Altdorf UR.
 

Bellen kann Sancho jetzt auch schon ganz gut.

 

Sancho - Landseer, in Goldau

 
Und mit Christa rumbalgen ist auch immer wieder toll!
 

 Sancho - Landseer, Goldau

Aufnahmen vom 10. Juni 2012
(rechte Maustaste >> Grafik anzeigen für grösseres Bild.) 

So langsam macht Spazierengehen wieder Spass. Das Eisfach draussen wird aufgetaut.

Ein gutes Team und auch der Winter hat seine Lichtblicke.

Ja, so ist er der Landseer:

Wenn der frischgebackene Landseerwelpenbesitzer – hochmotiviert und teambereit – zur ersten Welpenspielstunde auf den Hundeplatz kommt stellt er eines als erstes fest: das Wort “Dimension” bekommt eine neue Bedeutung. War sein Welpe neben seinen Geschwistern noch völlig unauffällig – zwischen Labrador & Co-Welpen oder beliebten Terrierarten wirkt sein Welpe jetzt so… übergroß… Tapfer werden die verschreckten Blicke der Kleinhundewelpenbesitzer ignoriert.. “Was ist das denn für Einer?” fragt die Dame mit dem Labrador. “Das ist ein Bernhardiner” erklärt der lodengrün bekleidete Jagdhundwelpenhalter. Während der Landseerwelpenbesitzer noch an der richtigstellenden Antwort feilt, ertönt der Trainerruf: “Ableinen – Spielen lassen” Gut, stellen wir das später richtig. Während die ersten Welpen über den Platz fegen – sitzt der Landseerwelpe so richtig gemütlich – neben seinem Futterspender. Schaut sich das Welpenspektakel an, steht auf und begrüßt zunächst mal die Menschen seiner Umgebung. Er ist halt auf Etikette geprägt. Dann hat seine Nase einen Geruch aufgenommen…unglaublich gut….ein Welpenbesitzer verteilt händevoll Leckerchen. Der Landseerwelpe wäre kein Landseer wenn er sich diese Chance entgehen ließe. Der Landseerwelpenbesitzer wird wach. “Nein. Pfui. Aus” Chancenlos ist nun auch eine neue Erfahrung für den Landseerwelpenbesitzer – gegen Leckerchen – … die es ganz umsonst gibt. “Der Bernhardiner hat geklaut” rechtfertigt der Leckerchenverteiler sein Tun.

Der Landseerwelpe sieht ein, daß es hier nichts mehr zu holen gibt und möchte sich derweil mit dem Schäferhundwelpen anfreunden. Der Schäferhund beißt sich im Nacken des Landseer fest, dem das so gar keinen Spaß macht, den Schäferhund gekonnt schultert und sich draufsetzt. Der brüllt nun wie am Spieß und Schäferherrchen kommt gerannt. “Der Bernhardiner ist dominant” weiß er fachmännisch zu berichten. Dem Domino ist das komplett egal – er weiß wer angefangen hat.

Nun sollen die ersten Übungen “Sitz” und “Platz” absolviert werden. Hier ist nun der Landseerwelpenbesitzer ganz klar im Vorteil. Während die anderen Welpen mental noch spielen – sitzt der Landseer… wie eine Eins. Dafür gibt es Lob und Leckerchen. Stolz blickt der Landseerwelpenbesitzer in die Runde. “Der Bernhardiner hört aber schon gut” lobt ihn die Dame deren Labrador sich ihrer Aufmerksamkeit ganz und gar entzieht und partout nicht sitzen will. So wie die überwiegende Mehrheit der Welpen … bis auf den Landseer – der sitzt…. Jetzt ruft der Trainer: ” aus dem “Sitz” ein Leckerchen vor die Nase – nach unten halten – mit der Anweisung “Platz”.

Da ist SIE – die Königsdiziplin. Es gibt wohl kaum eine Übung die ein Landseer so gerne ausführt wie “”Platz”. Damit kann der Landseerwelpenbesitzer richtig glänzen! Nicht nur das – er wird jetzt vom Hundetrainer geadelt ” Nehmt Euch ein Beispiel an dem Bernhardiner – oder was war es nochmal?”

Selbst das kann das Glücksgefühl des Landseerwelpenbesitzer nicht mehr erschüttern… “Landseer – er ist ein Landseer” flüstert er seinem weißen Wonneproppen zu….

Heute haben Hooch, Luna und ich eine grosse Winterwanderung
in den Lauerzerbergen Richtung Gätterli unternommen. Mei, schon
weit, aber zu dritt haben wir uns gut rumgetollt. Trost: auch die
Frauchen und Herrchen waren ausser Atem.

 

 

Soeben vom Ausflug in die Flumserberge zurückgekommen. Mei war das ein
Riesengaudi, mit so vielen Hundekollegen und ganz lieben Frauchen, die
uns herumtollen liessen. Aber bissi anstrengend war es auch, abends bin
ich jedenfalls immer ziemlich groggy gewesen. Aber Christa auch...

Bilder gibts hier zu sehen.

Hundeschule. Yep, muss sein, macht aber auch Spass. Und man sieht
soviele Kollegen. Im übrigen war ich ganz brav... hat Christa jedenfalls
gesagt.

14. August 2011 - Heute habe ich in Herznach Serono (Bocar) und Barisa wieder gesehen,
was meine Geschwister sind. Lustig, die sind genauso gewachsen wie ich (rechts im Bild).

Was das wohl für interessantes Gerät sein mag? Ein Dispenser für Hunde-Guetzli?
Muss mal geklärt werden...

Hier gehts zu YouTube

 

Für rückkehrende Besucher: Das Video hat einen neuen Audio-Track. Warum?

Ich habe fahrlässigerweise einen copyrighteten Track ab einer CD von mir eingebaut,
was YouTube merkt und das Video in einigen Ländern sperrt. Das will ich nicht und
schon gar nicht will ich, dass mir irgend ein Musikverlag ein Gerichtsverfahren wegen
Copyright Verletzung anhängt. Das ist leichter geschehen als man denkt.

Also habe ich Asche auf mein Haupt gestreut, 30 Bucks bezahlt und jetzt kommt
das Video daher wie ein Movie aus Disneyworld  :-))

Have fun watching...

"Ich konnte das ja schon mit meinen Geschwistern im Zwinger üben, aber heute
war das mega-cool. Hootch, ein doch schon strammer Appenzeller Rüde hat mich
zum spielen eingeladen. Nach gegenseitiger Beschnupperung ging's sofort zur
Sache. Rumrennen, bugsieren, body check, einer fällt dann sicher hin und der
andere kann ihn "bezwingen". Ich war im Fall meistens oben und der Hootch
oft auf dem Rücken, das hat richtig Spass gemacht."

(Anm. Hootch war aber auch wirklich brav, er hat dem Sancho viele Chancen
gegeben zu siegen und hat absolut gute Miene dazu gemacht, ihn siegen zu lassen.

Jawohl, wagemutig hinein ins Wasser, fühlt sich toll an. Und es glutschert
so interessant. Ich habe zwei Zeugen, die bestätigen können, dass mein
Bauch schon nass wurde.

Zum Glück hat Christa Urlaub eingegeben. So hat sie viel Zeit, mir alles ein wenig zu
zeigen. Im Garten in Goldau habe ich mächtig Auslauf und viel zu entdecken.

Heute ist der grosse Tag gekommen, wo es heisst, von der bisher vertrauten
Umgebung Abschied zu nehmen. Ich ziehe um, an mein neues Plätzchen in der
Innerschweiz und an den Wochenenden im Aargau.

Adieu Mama, adieu Petra... wir werden uns aber bestimmt wiedertreffen.
Spätestens beim ersten Welpentreffen auf dem Hof Buchenloo.

 

17. Juli 2011 - Erneut Fahrt nach Wil ZH, am Rande der Schweiz, zu unserem Liebling
der schon in einer Woche die Rückfahrt mit uns antreten wird.

Und wieder sind sie gewachsen. Sancho wiegt mittlerweilen bereits 9 kg, ich denke,
lange wird das mit dem Treppe hinauftragen nicht funktionieren. Für den Einstieg in
den Kofferraum haben wir ihm bereits eine taugliche Rampe, zusammenlegbar,
organisiert.

Die Wiedersehensfreude war ja riesig. Sofort hat man es sich auf dem Arm
von Christa bequem gemacht.

 

Petra, die Züchterin, fand es wichtig, dass der zukünftige Besitzer den Welpen mit dem
Tragen des Halsbandes und dem Gefühl, angeleint zu sein vertraut macht. Unser
Sancho hatte diesbezüglich überhaupt keine Mühe, das Ding störte überhaupt nicht.
Erste Gehversuche mit Leine sind positiv über die Bühne.

Duo, Komma glücklich.

Kyro vom Rhodogarten, der Bruder von Jogi. Also Sanchos Onkel.  Da er blutmässig
eng verwandt ist besteht die gute Chance, dass er auch mal ein so tolles Tier wird.

Heute war ein ereignisreicher Tag für die Jungmannschaft. Ein kurzer Ausflug
an den Waldrand war angesagt.

Zu uns gesellt hat sich noch der grosse Bruder, Asco. Dieser ist im Dezember 2009 zur Welt
gekommen und man siehts, auch schon etwas grösser geworden.

Auch diesen Sonntag haben wir unseren kleinen Kerl wieder in seinem
Daheim besucht. Auch dieses Mal die grosse Überraschung, was in nur
einer Woche für ein Fortschritt zu beobachten war.

Na, bin ich nicht schon ein richtiger Junghund?

Auch beim Chief # 2 fühle ich mich zunehmend wohler.

Und neben der "Bar", die immer noch geöffnet ist, fressen wir nun schon im Kollektiv.

Git scho es Tierli...

Na ja, üse viellecht ned so. Zudem könnte ich mir vorstellen, dass das Bild
gefaked wurde (im Photoshop beschissen... )

Anmerkung vom 12. Oktober 2014:
Heute weiss ich, dass es nicht gefaked ist. Unser Sancho
reicht Christa auch bis zur Nase...

Heute ist Tag 31 seit Geburt von Sancho und eine Woche her seit dem
letzten Besuch. In der Zwischenzeit ist wieder einiges gegangen. Statt
rumkriechen wird jetzt schon ziemlich stramm auf den Beinen gestanden
und herumgelaufen, wie es sich gehört.

Zweitens hat er bereits Hundefutter bekommen, neben der Muttermilch;
welche die Welpen immer noch gerne annehmen.

Er ist schon ein richtiger kleiner Hund geworden. Er hat sich in Christas
Armen auch völlig wohlgefühlt, kein bisschen verkrampft oder so. 
Wir denken, er wird später mal auch ganz schön verschmust.

Auf diesem Foto sieht man besonders gut, wie die Zeichnung mal sein wird. Kopf links
und rechts schwarz, drei Flecken auf dem Rücken, wobei der hinteste bis ca. Mitte
Rute verläuft. Alles andere weiss.

Du meine Güte, es sind erst 9 Tage her, seit wir das Welpchen an seinem
Geburtsort besucht haben. Letzten Samstag ein zweites Mal und wir sind
erstaunt, wie viel Fortschritt er in seiner Entwicklung schon gemacht hat.

Am süssesten sind doch die rosa Pfötchen, wenn man denkt, dass die
mal gross und mit schwarzen, rauhen Ballen versehen sein werden.
Und mit Schwimmhäuten, jawohl!

Darf ich mich kurz vorstellen?

Ich heisse

"Sancho" Brego vom Buchenloo Hof

und bin am 18. Mai 2011 zur Welt gekommen. Brego deshalb, weil ich aus dem B-Wurf
meiner Eltern stamme und mein Name gefälligst mit "B" zu beginnen hat. Falls ich zu
Christa und Chris darf, werden die mich aber höchstwahrscheinlich Sancho nennen, weil
der Name für Kommandos irgendwie geeigneter ist. Gleichzeitig mit mir geboren
wurden noch drei Schwestern und zwei Brüder, insgesamt sind wir also sechs
muntere Welpchen.

Ich bin ein Landseer Rüde und werde noch ein wenig wachsen in nächster Zeit. Die
Rasse "Landseer" war lange Zeit in Englands Adel verbreitet und ein bekannter Maler
"Sir Edwin Landseer" hat unzählige Portraits und Bilder gemacht, wo immer wieder
diese Rasse gemalt wurde. Ihm zu Ehren hat die in Deutschland und der Schweiz
wieder aufgebaute Rasse den Namen bekommen. Die Landseers waren in England
fast nicht mehr zu sehen und so haben einige Züchter begonnen, vom schwarzen
Neufundländer mit weissen, passenden Hunden aus Deutschland die Rasse Landseer
heranzuzüchten. Sie wurde 1960 als eigenständige Rasse vom FCI anerkannt.

Mehr: http://de.wikipedia.org/wiki/Landseer >> Hunderasse

Meine "Bemalung" wird einmal sehr süss werden. Schwarzer Kopf mit weissem
Stirnstreifen, drei schwarze Flecken auf dem Rücken bis in die erste Hälfte der
Rute laufend, anschliessend wieder weiss.

Meine Eltern:

Cira vom Margarethenhof, meine Mutter

und Jogi von Rhodogarten, mein Papa

 

Christa hat gestern mal eine Reservation bei der Züchterin abgegeben. Ich hoffe sehr,
dass das weiterhin gilt, denn Christa war mir von Anfang an sympathisch und Chris
eigentlich auch. Aber das wird ja nur der B-Chef werden... *gg

Hier noch ein Link zu einem Video vom Rhodogarten:

http://youtu.be/ZOzs1PWWx3k

 

Viel Spass!