Ich mag den Sinn für Humor der Amerikaner. Unlängst habe ich geschrieben, dass es auf der Anflugkarte für Memphis Airport einen Checkpoint namens "ELVIS" gibt. Der Flughafen New Orleans toppt das noch. Dort gibt es sogar einen Waypoint auf dem ILS Anflug RWY 11 mit dem Namen "VOODO". Sinnig für die Gegend, wo die Zauberkünste der Schwarzen ja oft zelebriert werden. Ich denke, jeder Pilot kommt ins Schmunzeln, wenn er diesen Waypoint in das FMS des Flugzeugs eintippt.

 

Anflug New Orleans - Voodo Waypoint

 

At the National Art Gallery in Dublin, a husband and wife were staring at a portrait that had them completely confused. The painting depicted three black men totally naked, sitting on a bench.

Two of the figures had black penises, but the one in the middle had a pink penis. The curator of the gallery realized that they were having trouble interpreting the painting and offered his personal assessment.

He went on for over half an hour explaining how it depicted the sexual emasculation of African Americans in a predominately white patriarchal society . "In fact", he pointed out, "some serious critics believe that the pink penis also reflects the cultural and sociological oppression experienced by gay men in contemporary society".

After the curator left, an Irishman approached the couple and said, "Would you like to know what the painting is really about?"

"Now why would you claim to be more of an expert than the curator of the gallery", asked the couple?

"Because I am the artist, who painted the picture", he replied, "In fact, there are no African Americans depicted at all.

They're just three Irish coal miners. The guy in the middle went home for lunch"

Voll geeignet für ein Vorstellungsgespräch.

Ich finde es belustigend, dass Leute gegen das neue Nachrichtendienst Gesetz stimmen. Dabei muss eine spezielle Investigation von drei Instanzen bewilligt werden. Die gleichen Leute stossen sich aber nicht daran, dass aufgrund ihrer Smartphone Verwendung die Firmen Facebook, Google und Apple mehr über sie wissen, als die Bundesanwaltschaft je in Erfahrung bringen würde.

Der Mann steht dazu. Fährt besoffen.

 

Da verkauft doch die MIGROS im Shopping Center an einem speziellen Stand "Agatha Ringli, gesegnet". Etwas erstaunt habe ich die Verkäuferin gefragt, was das denn sei. Sie meinte: "Das sind Agatha Ringli. Wenn man die isst, schützt einem das vor Feuer, Blitzschlag, Überschwemmung und sonst allem Bösen."
 
Ich fragte sie leicht verwundert, ob sie das glaube. Ja natürlich, die seien nämlich vom Bischof gesegnet. Ich solle das ruhig probieren, es sei wie Zopf. Sie sagte das in einem Tonfall, der mich beeindruckte. Wir haben schreiben das Jahr 2016 ndZ und die Menschen hier kaufen Weggli um sich vor Brandausbruch zu schützen. Nichts ist unmöglich, es lebe die Hexenkraft.

Bereits im Kindergartenalter lernen wir dem Nachwuchs, Dinge nach Formen und Farben zu ordnen. Aber sowas bringt eine erwachsene Frau fertig.

Nichts geht mehr, alles ist blockiert. Da wundert es einem langsam nicht mehr, wenn immer mehr Dinge schief laufen in diesem Land.

Eine Zeiterscheinung und irgendwie witzig. Vorhin hatten sie es auf SRF1 vom Lausbefall bei Kindern und wie man Abhilfe schafft. Eine Expertin bemerkte zum Abschluss, dass früher die häufigste Altersgruppe bei Kindern so zwischen 10 und 12 Jahren war, dass sich das aber nun auf 14 - 16 Jahren verschoben hat. Forscher haben eine bemerkenswerte Korrelation dieser Häufung mit dem Selfie-Hype von Jugendlichen herausgefunden. Das dauernde Köpfe-zusammen-stecken zwecks Selfie-Aufnahme scheint für die Kopfläuse eine attraktive Verkürzung des Übertragungswegs zu sein.

Jahre, wenn nicht Jahrzehnte war ich mir nicht schlüssig, ob ich nicht auch mal ein Tattoo stechen lassen sollte. Aber nie fiel mir ein passendes Sujet ein. Nun kam aber der gute Einfall: den Cumulus-Code! Ab nun habe ich den immer dabei, muss an der Kasse bloss noch meinen Arm hinhalten, et voilà!

Ich habe übrigens gestaunt, wie der Künstler die feinen Striche so gerade hingekriegt hat. Den ersten Test am Scanner habe ich gemacht, funktioniert!

Jesus was here

Da ist einer der Nestlé zuvorgekommen.

Die Mobiliar stellt mir per eingeschriebenem Brief eine Prämienabrechnung zu und schreibt, dass die Schlussabrechnung aus der Unfallversicherung CHF XX6 abzüglich bereits bezahlt CHF XX5 ergebend einen Saldo von CHF 1 zu ihren Gunsten ergibt.

Ich habe kein Master in Business Administration aber ich erkenne blitzartig, dass ich für eine Restforderung von CHF1 nicht noch 6 CHF Porto zahlen sollte...

Jeeeez, weit hat es unsere computerisierte Bürowelt gebracht.

Streite dich nie mit einem Idioten, er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich mit Erfahrung. (Bob Smith, c. 1962)

Bekanntlich haben die Blumenläden und die Konditoreien vor einigen zehn Jahren den ursprünglich deutschen Brauch des Valentinstages auch bei uns eingeführt, um die umsatzarme Zeit zwischen dem christlichen Kaufrausch im Dezember und der palettenweise Vernichtung von Schokoladen und anderen Süsswaren in Eier- oder Hasenform zur Frühlingszeit zu überbrücken.

Der amerikanische Psychologe Abraham Maslow hat Mitte des letzten Jahrhunderts die weltbekannte und anerkannte "Maslow'sche Bedürfnispyramide definiert. Sie sagt im Wesentlichen aus, dass nächsthöhere Bedürfnisse immer erst entstehen, wenn die untere Stufe befriedigt wurde. (Wer es genau wissen will: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Abraham_Maslow

Ich bin der Meinung, dass dieses Modell ab ca. 2010 definitiv nach unten erweitert werden muss. Deshalb habe ich die landläufig gültige Grafik ergänzt.

 

(Mit der rechten Maustaste anklicken um Bild zu vergrössern.)

Kürzlich im Passbüro. Ich liess mir einen neuen, biometrischen Pass erstellen. Dazu gehören nebst der Aufnahme des Konterfeis ja auch das Einscannen der Fingerabdrücke. Es hat wieder mal mich getroffen: Meine Fingerabdrücke sind nicht einscanbar, ich habe offenbar keine oder jedenfalls keine gut erkennbaren. Die nette Beamtin versicherte mir, dass ich da nicht der Einzige sei und sie einfach einen Vermerk anbringe, dass meine Fingerabdrücke nicht lesbar waren. Ob ich da nicht bei der Einreise in die USA Probleme bekäme, fragte ich. "Nein, keinesfalls. Die Fingerabdrücke sind sowieso verschlüsselt und die Amerikaner würden die sowieso nicht lesen können." Hääh? Ich dachte, das sei mit der Grund, warum man jetzt einen biometrischen Pass braucht, um in die USA einzureisen. Es geht also auch ohne Fingerabdrücke, die werden sowieso bei der Immigration nochmals gescannt. Warum das ganze Theater mit dem biometrischen Pass, wenn es auch ohne diese Identifikationsmerkmale geht?

(Wenn eine Frau "Was?" sagt ist es nicht, weil sie Dich
nicht gehört hätte. Sie gibt Dir bloss eine Chance das zu
revidieren, was Du gesagt hast.)

Unterkategorien